Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Die Nachwuchs-Bahn-Europameisterschaften in Aigle werden Lukas Rüegg in positiver Erinnerung bleiben. Luki -wie er genannt wird-  und Nico Selenati sichern sich im Madison Bronze. Zuvor hatte er in der Mannschaftsverfolgung bereits Silber gewonnen.

 

Der Schweizer Vierer startete erfolgreich in der Qualifikationsrunde. Mit einer Zeit von 4:01 Minuten belegten sie den zweiten Platz. Die Zeit entsprach ihren Erwartungen. Das Quartett fuhr die vier Kilometer bewusst kontrolliert und auf Nummer sicher. Sie wollten in der First Round am Folgetag noch aufdrehen können. Dort trafen sie auf Deutschland. Sie starteten gut und waren schnell unterwegs. Bereits nach drei Kilometern konnten sie die Deutschen einholen und mussten so den Lauf nicht zu Ende fahren. Am Abend stand dann der Final um die Goldmedaille gegen Grossbritannien auf dem Programm. Sie waren wiederum gut unterwegs. Lukas Rüegg und seine drei Mitstreiter waren mit zirka einer halben Sekunde stets ein wenig im Hintertreffen. Es war spannend. Dann in der finalen Runde passierte das Missgeschick. Lukas Rüegg führte. Seine zwei nachfolgenden Kollegen im Windschatten fuhren die Kurve zu tief und gingen zu Boden. Somit war die Goldmedaille vergeben. Ohne den Sturz wäre das Nachwuchsquartett mit einer 3:58er-Zeit gestoppt worden. Zum Vergleich: An der Elite-EM in Glasgow hätte dieser Wert für Platz 4 gereicht.  Aber mit Silber darf das Quartett stolz und zufrieden sein. 

 

Am Schlusstag stand dann noch das Madison an. Da es 15 Mannschaften am Start hatte, war Lukas Rüegg und Nico Selenati  bewusst, dass sie auf der kurzen 200 Meter Bahn sich sofort vorne einreihen müssen. So konnten sie den gefährlichen Positionskämpfen im Feld ausweichen. Dies gelang ihnen ausgezeichnet und sie konnten von Anfang an regelmässig Wertungspunkte sammeln. Es resultierte ein Duell um Bronze gegen die Polen, die punktgleich auflagen. Durch einen perfekten Schlusssprint in der letzten Punktewertung konnten Lukas Rüegg und Nico Selenati sich den verdienten dritten Platz und die bronzene Auszeichnung sichern.

 

Bild: Nico Selenati und Lukas Rüegg