Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

 boo – Stimmung gut, Wetter mies: So war’s nun bereits dreimal hintereinander beim EKZ Cup am Schlosshügel. Aber die Organisatoren des Veloclubs Hittnau sind überzeugt: Am Sonntag, 1. Juli, geht das diesjährige Bikerennen bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne!

Die letztjährige Austragung des EKZ Cup hatte mit etlichen Neuerungen aufgewartet, die vor allem den Nachwuchskategorien zugute kamen. Damit scheint eine Erfolgsformel gefunden zu sein.

Die Rennserie wird erneut von den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ) präsentiert. Die Partnerschaft der Nachwuchsserie mit den EKZ geht damit bereits in die dreizehnte Saison. Das Rennen in Hittnau ist das Dritte von insgesamt sechs; bereits über die Bühne gegangen sind Schwändi und Wetzikon.

Top-Anlass für sportliche Familien

Konzept, Strecken und Tagesprogramm haben sich vergangenes Jahr bestens bewährt und können praktisch unverändert übernommen werden. Der erste Start erfolgt um 8.30 Uhr mit der Kategorie Hard (Jahrgänge 2002/03). Im Lauf des Vormittags werden die Fahrerinnen und Fahrer immer jünger, bis um 13.30 Uhr die Kleinsten, die „Pfüderi“, im Startblock stehen. Die abschliessenden Erwachsenen-Rennen sind auf 13.45 Uhr angesetzt. Damit bietet der Anlass Startgelegenheiten vom Vierjährigen über den Profi bis zum Hobby-Biker – ein Umstand, der den EKZ Cup vor allem für Familien äusserst attraktiv macht. Dazu trägt sicher auch das attraktive Rahmenprogramm bei, das für Gross und Klein etwas bietet, nicht zuletzt ein feines und günstiges Angebot der Festwirtschaft.

Auch alle weniger „bike-angefressenen“ Hittnauerinnen und Hittnauer sind herzlich eingeladen, am Sonntag, 1. Juli beim Schützenhaus vorbeizukommen, die tolle Atmosphäre zu geniessen und die hoffentlich zahlreichen Hittnauer Fahrerinnen und Fahrer anzufeuern. Die moderne Streckenführung ist nicht nur die Bikerinnen und Biker attraktiv, sondern auch für die Zuschauer. Dank der Konzeption der Rennstrecke in Form einer Acht können die Athletinnen und Athleten vom Zielgelände aus mehrmals pro Runde beobachtet werden.