Bei Temperaturen von deutlich über 30 Grad entwickelte sich ein unbarmherziges Ausscheidungsrennen, an dessen Ende nur die Stärksten übrigblieben. Lukas Rüegg, der erst am Vortag aus Weissrussland heimgekehrt war, behauptete sich bravourös als Zehnter.

Die Fluchtgruppen Aktivitäten hielten sich in Anbetracht der...

extremen Rahmenbedingungen verständlicherweise in Grenzen. Silvan Dillier, Anthony Rappo und Timon Rüegg gelang eine lange Flucht. Als letzter wurde Silvan Dillier gestellt. Sébastien Reichenbach und Simon Pellaud vermochten sich drei Runden vor Schluss zu lösen. Nun war die Jagd voll entbrannt. Im Feld mussten viele Fahrer den harten Anforderungen Tribut zollen und reissen lassen. Unter anderem auch Gian Friesecke, der noch die Folgen der animierten Tour de Suisse verspürt. Lukas Rüegg, motiviert durch die Bronze Medaille an den European Games, behauptete sich im kleinen Verfolgerfeld. Erst im allerletzten Aufstieg zum Sitzberg konnte er den Verfolgern nicht mehr ganz folgen.  

Das Trikot des Schweizer Strassenmeisters verbleibt in Walliser Besitz. Reichenbach übernimmt es nach anspruchsvollen Meisterschaftsrennen von seinem FDJ-Teamkollegen Steve Morabito. Lukas Rüegg erreichte den 10 Platz und platzierte sich damit vor arrivierten World Tour Profis. Dies ist eine Topleistung nach den anstrengenden Einsätzen in Minsk. Auch Gian Friesecke zeigte trotz der fehlenden Spritzigkeit grosse Moral und beendete die SM als 20.

Bild: Die VC Hittnau Supporter an der SM